Veronika Aumann

Die Textildesignerin arbeitet konzeptuell mit Textil im Kontext Mensch/Maschine/Körper und entwirft klassisch Stoffkollektionen für Mode. Ihre praktische Arbeit basiert auf aktueller Forschung im Design sowie der theoretischen Auseinandersetzung mit Gestaltung.
Derzeit beschäftigt sie sich mit der Konzeption und Realisierung eines screenstoffs: Wie wäre es, wenn wir Kleidung aus Stoffen tragen würden, die wie Bildschirme funktionieren? Die technische Umsetzung dieses Projekts erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration.
Veronika Aumann hat an der Kunsthochschule Berlin Weißensee und am Chelsea College of Art and Design in London studiert.


screenstoffe _ programmierung

Pixelrauschen für screenstoffe – edited/autosaved, programmiert in Processing.

screenstoffe _ pattern

Muster für screenstoffe – edited/autosaved.

screenstoffe _ screenstoff#1

Der screenstoff #1 ist eine zum jetzigen Zeitpunkt technisch mögliche Annäherung an den screenstoff und in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration ausgearbeitet und hergestellt worden.

screenstoffe _ material

Materialentwicklung für screenstoffe – edited/autosaved.

screenstoffe _ prozesskollektion

Die Prozesskollektion ist Teil des Projekts screenstoffe – edited/autosaved und verbindet zwei Forschungsbereiche dieser Arbeit über textile Bildschirme: Adaptionen der Materialentwicklung und Momentaufnahmen der Möglichkeitenkollektion werden in einer Sammlung zusammengebracht. Fotos: Lukas Fischer.  

Hex Hex

  veronikaaumann.com/hexhex   Was ist eigentlich Nachhaltigkeit, und wo fängt sie an? Dieses Projekt ist ein Versuch, philosophische, politische und ethische, aber auch praktische Gedanken und Fragen zu Nachhaltigkeit in eine Aktion zu übertragen und diese parallel zu reflektieren und

wörter sammeln

›wörter sammeln‹ ist eine Textilkollektion für Mode in Sieb- und Handdruck auf Seide und Baumwolle. Wörter dienen alltäglich eher starr als Mittel zum Zweck. Sie können jedoch viel mehr als das Vermitteln einer Botschaft. Grimms Kasten öffnen: In Grimms Kasten

Verstehen wir uns – Flimmern und Rauschen

  Kann Analoges digital erfasst werden und andersrum? Ist es sinnvoll, Kleidung als technisches Informationsmedium zu verwenden? Ist es auch möglich, nicht zu kommunizieren? Lassen sich theoretische Fragen gestalterisch lösen? Wieviel Cyborg sind wir? Ausgehend von der Utopie eines Stoffes,

Die Schweiz

The intention was to create a booklet in just one day. We agreed on the subject ›Switzerland‹.  

screenstoffe _ die wirklichkeit am beispiel

›Die Wirklichkeit am Beispiel screenstoff‹ ist eine Sammlung von Weis-, Wahr- und Schönheiten des Projekts screenstoffe – edited/autosaved.

Muse: Daphne

Digitaldruckkollektion auf Seide.  

screenstoffe _ edited/autosaved

screenstoffe - edited/autosaved ist eine Grundlagenforschungsarbeit über textile Bildschirme und behandelt die Auseinandersetzung mit der Frage, wie es wäre, wenn es Kleidung aus Stoffen gäbe, die wie Bildschirme funktionieren. Die Arbeit über screenstoffe ist in folgende Projekte gegliedert: die Möglichkeitenkollektion, die Prozesskollektion, den screenstoff#1, die Programmierung,

screenstoffe _ dokumentation

Dokumentation screenstoffe – edited/autosaved.

screenstoffe _ möglichkeiten kollektion

Die Möglichkeitenkollektion zeigt mögliche Darstellungen auf Mänteln aus screenstoff und ist Teil des Projekts ›screenstoffe edited/autosaved‹. 3D-Simulation: Robert Haselbacher.

bricklines

Brick Lane, London formal: